Jugendmigrationsdienst

Das Programm Respekt Coaches – Lass uns reden!

Mit präventiven Angeboten an bundesweit rund 190 Standorten arbeiten im Programm Respekt Coaches der Jugendmigrationsdienste (JMD) pädagogische Fachkräfte in der primären Prävention.

Ziele und Merkmale des Programms sind:

• Primärprävention gegen jede Form von Extremismus, Rassismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
• Vermittlung der Grundwerte einer demokratischen Gesellschaft
• Unterstützung junger Menschen für eine aktive Teilhabe in der Gesellschaft
• Förderung einer diskriminierungskritischen und diversitätsbewussten Haltung
• Förderung von Respekt, Toleranz und Abbau von Vorurteilen an Schulen
• Erweiterung der Blickwinkel und Förderung von Verständnis gegenüber unterschiedlichen Weltanschauungen und Lebensweisen, um langfristig zu einem gesunden Klassenklima und Zusammenhalt in der Schule beizutragen
• Vermittlung von individuellen Lebensperspektiven
• Zusammenarbeit und Vernetzung der Jugendmigrationsdienste, der Träger der politischen Bildung und der Träger der Radikalisierungsprävention

Aufgaben:

• Konzeptionierung und die Durchführung von Gruppenangeboten in enger Zusammenarbeit mit Bildungsträgern
• Individuelle, vertrauliche Gesprächs- und Beratungsangebote für Schüler und Schülerinnen
• Austausch mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern, Schulleitung und anderen Akteuren an der Schule und im Sozialraum


Im Fokus der Arbeit stehen Demokratiebildung, Wissensvermittlung, Medienkompetenz, interkulturelle und interreligiöse Kompetenzbildung, Selbstwirksamkeit und Empowerment von Schülern und Schülerinnen.

Ansprechpartnerinnen:

Liane Star - Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin (FH)
Samira Odrich - Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin (FH)

Tel: 0178 7563241
jmd-school@impulswsw-gr.de